Nico Walther tritt zurück

Altenberg

Bobpilot Nico Walther vom BSC Sachsen Oberbärenburg hat seine Sportlerkarriere beendet. Kurz nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der WM in Altenberg hat der 29-jährige Dresdner seinen Rücktritt erklärt. „Im vorigen Oktober hatten wir diesen sehr schweren Sturz, bei dem ich mir den Brustwirbel angebrochen habe. Das hat etwas verändert mit mir. Wenn einem der Arzt sagt, Du stehst kurz vor einer Querschnittslähmung, dann gehen einem Dinge durch den Kopf. Man merkt, es gibt mehr im Leben als den Sport“, erklärt der Vize-Olympiasieger von Pyeongchang. „Plötzlich fuhr die Angst mit. Das kannte ich vorher nicht. Ich bin einfach nicht mehr bereit, das notwendige Risiko auf die letzte Hundertstelsekunde zu geben. Und ich will um Medaillen fahren, nicht um Platzierungen dahinter. Daher ist es einfach nur konsequent, aufzuhören. Ich habe mir diesen Schritt reiflich überlegt. Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die mich, die unser Team, unterstützt haben. Großen Dank auch an meine Anschieber.“

Mit dem letzten Rennen bei der Heim-WM in Altenberg hat sich das Bobteam Walther noch den Traum von der WM-Medaille erfüllt. Bei einem der engsten Wettkämpfe in der Geschichte der Bob-Titelkämpfe lag der große Schlitten des Lokalmatadoren sogar zeitweise knapp in Führung. Beim packenden vierten Lauf mit wechselnden Wetterbedingungen sicherte sich das Bobteam von Nico Walther und seinen Anschiebern Paul Krenz, Joshua Bluhm und Eric Franke noch Bronze.

Nach dem vierten Platz eine Woche zuvor bei der Zweierbob-WM im ENSO-Eiskanal gab es für das Team somit doch noch das ersehnte Happy-End nach einer Saison mit mehreren Stürzen und Verletzungen. "Unfassbar, unglaublich. Ich bin erleichtert. Wir haben heute nicht Gold verloren, sondern Bronze gewonnen", sagte der in Freital geborene und in Altenberg aufgewachsene Walther. "Wir sind super happy, nach diesem harten Jahr hier auf dem Podium zu stehen. Dieses Bronze ist für uns wie Gold."

Nico Walther hat in seiner Sportlerkarriere mehrere Medaillen und Titel gewonnen. Er begann 1996 als Rennrodler. Im Doppelsitzer und der Team-Staffel errang der Sachse vier Junioren-Weltmeistertitel. Zweimal sicherte er sich den Junioren-Gesamtweltcup. 2011 wechselte Walther zum Bobsport. Drei Jahre später fuhr er im kleinen Schlitten zu Gold bei der Junioren-WM. Walther wurde im Zweier- und im Viererbob je einmal Vize-Europameister. Bei Weltmeisterschaften holte er zwei Silbermedaillen, 2015 im großen Schlitten und 2017 im Teamwettbewerb. WM-Bronze sicherte sich Walther zudem voriges Jahr in Whistler im Zweierbob sowie 2017 und nun in Altenberg in der „Königsklasse des Bobsports“.

Nicht zu vergessen: Im Winter 2015/2016 erkämpfte sich Walther den Gesamtweltcup in der kombinierten Wertung. Insgesamt gewann er neun Weltcuprennen. Absoluter Höhepunkt war jedoch die Silbermedaille im Viererbob bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea, die sich Nico Walther mit Kevin Kuske, Alexander Rödiger und Eric Franke erkämpft hatte.

Nun hört er auf, absolvierte sein letztes Rennen dort, wo er einst mit dem Kufensport begann. Auf Wiedersehen, Nico Walther!

Zurück